Tiroler Wirtschaftskammer eröffnet Kinderkrippe “KiWi”

Seit wenigen Tagen gehört der gesamte 6. Stock der Tiroler Wirtschaftskammer den Kindern. Am Montag den 5. November wurde die Kindergrippe in der Wirtschaftskammer oder kurz „KIWI“ feierlich von unserem Kammerpräsidenten Jürgen Bodenseer eröffnet.
Der Umbau zur Krippe wurde im Frühjahr vom Präsidium der Wirtschaftskammer beschlossen. Seither wurden auf mehr als 300 Quadratmetern zwei Gruppenräume, ein Aktions- bzw. Funktionsraum, ein Bewegungsraum, ein Schlafraum, kindgerechte Sanitäreinrichtungen, Küche, Garderoben etc. errichtet. Die Kinderkrippe ist der ein Gemeinschaftsprojekt der Tiroler Wirtschaftskammer und der Stadt Innsbruck. Das Land Tirol hat die Errichtung der Krippe maßgeblich gefördert. 

Ganztägig und ganzjährig ein Beispiel setzen

50 Prozent der Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen schließen um 15.30 Uhr. “Für die Familien und unsere gut ausgebildeten und engagierten Frauen in Tirol ist das ein riesiges Problem”, weiß WK Vizepräsidentin Martina Entner, Hotellierin und selbst zweifache Mutter. “Es war uns deshalb wichtig mit unserer ganztägigen und ganzjährigen Betreuung ein Beispiel zu setzen und wir hoffen auf viele Nachahmer in ganz Tirol.”
In der “KiWi”  gibt es zwei Gruppen mit je zwölf Kindern. Eine Gruppe ist für Kinder von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Wirtschaftskammer vorgesehen, die Plätze der zweiten Gruppe werden von der ISD (Innsbrucker Soziale Dienste) vergeben. Jede Gruppe wird von vier Pädagoginnen betreut.

 

Euer Team der Funktionärsbetreuung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.